Wenn Sie gerade erst mit dem Geocaching beginnen, matchen Sie sich nicht mit den alten Hasen dieser Sportart! Wir haben Ihnen fünf Tipps zusammengestellt, damit Ihnen am Anfang nicht gleich wieder der Spaß vergeht.

Beginnen Sie mit einfachen Caches

Einsteiger sollten zuerst mit den traditionellen und einfacheren Caches starten. Auf den Geocaching-Websites finden Sie zunächst unterschiedliche Aufgaben. Traditionelle Caches zeichnen sich dadurch aus, dass die GPS-Koordinaten direkt in den Beschreibungen stehen. Das Smartphone oder GPS-Gerät bringt Sie also direkt zum Fundort.

Für den Anfang eignen sich Caches mit einer Schwierigkeit von eineinhalb Sternen oder weniger am besten. Bleiben Sie auch örtlich in Ihrem Terran.

Wenn Sie erst einmal die ersten Caches gefunden haben, können Sie sich mit der Zeit auch an größere Aufgaben heranwagen.

Lassen Sie sich als Geocacher nicht enttarnen

Manche Caches sind an sehr belebten Orten versteckt. Eine der wichtigsten Regeln der Geocacher ist, sich bei der Suche unauffällig zu verhalten. Wenn in den Beschreibungen von einem hohen “Muggel-Aufkommen” geschrieben ist, handelt es sich um einen stark frequentierten Ort. Suchen Sie immer so unauffällig wie möglich nach dem Cache.

Lesen Sie die Logs zum Cache aufmerksam durch

Am Anfang kann es mitunter schwierig sein, zu verstehen, wie der Cache-Owner die Beschreibung gemeint hat. Lesen Sie sich ihren Weg zum Cache also ruhig mehrmals durch und schauen Sie auch, was andere User über die Fundstelle schreiben. Die besten Hinweise finden Sie oftmals in den Logs der anderen User.

Das Internet hilft bei schwierigen Caches!

Der Vorteil, mit dem Smartphone auf Schatzsuche zu gehen, ist nicht nur, dass Sie kein eigenes GPS-Gerät für mehrere hundert Euro kaufen müssen, sondern dass Sie damit meist auch mit dem Internet verbunden sind. Bei sogenannten Mystery- oder Multi-Caches kann das Internet meist wertvolle Hilfe bieten.

Nutzen Sie spezielle Geochaching-Apps

Die Mysterys und Multis finden Sie meistens nicht ohne spezielle Apps.